'Sozialdiakonin DDK' oder 'Sozialdiakon DDK' werden

Informationen der DDK

Möglichkeiten für Quereinsteiger

 

Interessenten mit den entsprechenden Voraussetzungen können in Zusammenarbeit mit einer bezeichneten Kontaktperson der betreffenden Mitgliedkirche ein Gesuch für die ausserordentliche Zulassung als 'Sozialdiakonin DDK' oder ‚Sozialdiakon DDK' einreichen.
 

Liste der ‚Kontaktperson der Mitgliedkirche‘ (Link)
 

Für eine Einreichung eines Gesuches müssen die Voraussetzungen eines der nachfolgenden 4 Gesuchs-Typen erfüllt sein:
 

Typ A
Die interessierte Person verfügt über eine durch die Diakonatskonferenz nicht anerkannte – dem sozialdiakonischen Auftrag aber nahestehende – Fachausbildung *) und eine qualifizierenden Berufspraxis im sozialen Bereich von mindestens
2 Jahren mit einem Minimalpensum von 40%.

      
*) gemäss Anhänge 1 und 2 der
          "Ausführungsbestimmungen für die Überprüfung von ausserordentlichen

             Zulassungen als Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone" (Link)

Typ B
Die interessierte Person verfügt über eine Berufslehre oder Matura und zusätzliche Ausbildungsteile im sozial-fachlichen und/oder kirchlich-theologischen Bereich,
z
udem verfügt sie über eine qualifizierende Berufspraxis im sozialen Bereich von mindestens 3 Jahren mit einem Minimalpensum von 40% oder mindestens 2 Jahren mit einem Minimalpensum von 80%.

Typ C
Die interessierte Person verfügt über einen eidgenössisch anerkannten Titel nach Berufsprüfung (BP) oder Höherer Fachprüfung (HFP) im Bereich Soziales.

Typ D
Die interessierte Person verfügt über eine sozial-fachliche Ausbildung mit einem staatlich anerkannten Titel HF oder FH (Höhere Fachschule oder Fachhochschule) und einer dem kirchlich-theologischen Modul inhaltlich nahestehende Zusatzausbildung.

Die Überprüfungskommission entscheidet bei einem Gesuch auf

- Annahme des Gesuches ohne Auflagen

- Annahme eines Gesuches mit Auflagen

- Ablehnung des Gesuches 

Die Auflagen müssen anschliessend innert 2 Jahren erfüllt werden.

Gefordert für die ausserordentliche Zulassung werden

      350 Unterrichtstunden im sozialwissenschaftlichen Bereich,
      350 Unterrichtstunden im kirchlich-theologischen Bereich sowie
      700 Unterrichtstunden im Bereich sozialdiakonisches Handeln.
Ausgewiesene vorherige Berufstätigkeiten, Erziehungsarbeit, freiwilliges Engagement sowie Behörden- und Gremientätigkeit werden in begrenztem Ausmass angerechnet.

Grundlage der Überprüfungskommission (Link)

Gesuchsformular für die ausserordentliche Zulassung als ‚Sozialdiakonin DDK‘ oder ‚Sozialdiakon DDK‘ (Link)


Hinweise:
Pädagogische und katechetische Ausbildungen werden nicht als soziale Fachausbildungen anerkannt, aber sozialwissenschaftliche, kirchlich-theologische und sozialdiakonische Ausbildungsanteile können angerechnet werden.

Es werden nur Kurse und Ausbildungslehrgänge ab 40 Unterrichtsstunden berücksichtigt.